Blatt-Begonie

Die Blatt-Begonie besitzt asymmetrisch geformte und aufällig gefärbte Blätter, die Wuchshöhe liegt im normalen Bereich für Zimmerpflanzen, manche Begonien-Arten werden jedoch bis zu 3 m hoch.

Merkmale der Blumensorte: Blatt-Begonie.

BlatbegonieEs gibt viele verschiedene Begoniensorten, darunter die Blüten-Begonie und auch das recht bekannte Schiefblatt. Insgesamt sind es etwa 1500 Begonienarten, gegliedert in 66 Sektionen. Weltweit am bekanntesten ist Begonia rex, eine wahre Königin. Ihre auffällig gesprenkelten Blätter gleichem einem perfekten Kunstwerk der Natur. Damals schon, vor allem in den Subtropen wachsend, faszinierte ihr anmutiger Reiz die Menschen, so dass bereits um 1850 erste Hybriden und somit neue Begoniensorten entstanden. Heutzutage kann man sich bei einer Fülle verschiedener Blattdekors kaum entscheiden, die Farben reichen von blassem Rosaschimmer über Feuerrot-Grün bis Silberglanz und die Muster sind vielfältig und aufwändig gestaltet. Die Blüten der Begonia rex hingegen sind wenig auffällig.

Herkunft: Die Begonie gehört zur Pflanzenfamilie der Begoniaceae, der sogenannten Schiefblattgewächse. Ursprünglich wachsen diese in tropischen und subtropischen Regenwäldern Südamerikas bis zu einer Höhe von etwa 3500 Metern. Die bei uns erhältliche Begonie kommt in der Natur nicht so vor, es handelt sich hierbei um verschiedenste Kreuzungen mehrerer Begoniensorten.

Blütezeit: Begonia rex ist eine ganzjährig blühende Krönung jedes Zimmers und stellt einen besonderen Blickfang dar. Sie verträgt helle Plätze, doch keine dauerhafte direkte Sonneneinstrahlung. Temperaturen zwischen 18 und 25° C erweisen sich als optima für die Königsbegonie. Gegossen wird die Begonie mit lauwarmem Wasser, die Erde sollte zwar permanent etwas feucht, doch nicht tropfnass sein. Die lässt sich am einfachsten mit einem Finger prüfen. In der üblichen Wachstumsphase von Ende März bis Anfang September ist einmal pro Woche etwas Zimmerpflanzendünger erforderlich.

Nutzung der Blatt-Begonie: Wer Begonia rex, die Königin der Zierpflanzen, schon einmal gesehen hat, weiß, dass diese einen absoluten Zierpflanzenstatus genießt. Wie die Begonia gracilis auch gehört sie zu den giftigen Begoniensorten. Dabei stellen Oxalsäure und Calciumoxalate die Hauptgiftstoffe dar. Die Sypmtome einer Begonienvergiftung reichen von Erbrechen bis zu starkem Durchfall.
Herkunft des Namens der Pflanze: Der Name der Begonien ehrt übrigens Michel Bégon, einen Reisegefährten des berühmten Botanikers Charles Plumier.

Bild-Quelle: the_justified_sinner

Ja, ich möchte Rabatt-Codes erhalten: